15 Jahre Christiansen`s – Hier ist man gerührt und nicht geschüttelt

Im Christiansen´s gibt es die besten Cocktails, das ist längst bekannt. Als Cocktailmeister und Starbarkeeper Uwe Christiansen im November 1997 seine klassische Cocktailbar öffnete, schrieb er damit das Anfangskapitel einer unglaublichen Erfolgsgeschichte. Mehr als 200 Cocktail-Kreationen verwöhnen die Gäste – Klassiker und Neuschöpfungen aus dem Mixer des mehrfach ausgezeichneten Cocktail-Papstes und seines fachkundigen Barchefs Eyck Thormann. Für alle Fans des gehobenen Alkoholgenusses ein unbedingtes Muss!

Dirk Block, Chef der „L’Osteria“ – Pizza garniert mit Zukunftsaussichten

Hamburgs Oper hat wieder internationalen Glanz – zumindest vor der Tür: Der neu gestaltete Dammtorwall ist von einer Bordsteinschwalbe zur noblen Dame avanciert; erkennbar ist die Metamorphose auch an der neu angesiedelten Gastronomie. Stolzer Hausherr in der ¿L¿Osteria¿ ist Dirk Block, Jahrgang 1975. Block..? Richtig: Block House, Jim Block, Hotel Grand Elysée – erfolgreiche Gastronomiebetriebe, die Vater Eugen Block gründete. Nach zehn Jahren ¿Block¿-Unterricht im Vorstand neben dem Senior kam jetzt der Sprung in die Selbständigkeit – als Gesellschafter der 1999 in Nürnberg gegründeten ¿L¿Osteria¿-Gruppe.

Bodega Olé – Klein aber fein

Ein Geheimtipp ist die Bodega Olè schon lange nicht mehr, schließlich legt Benito wert darauf, Inhaber der ältesten Tapas-Bar Hamburgs zu sein. Und dass man hier wirklich leckeres Essen bekommt hat sich auch längst herum gesprochen. Das Ambiente ist rustikal und familiär, der Service original spanisch, aufmerksam und sehr freundlich.

Testesser aus der Concierge-Gilde – „Rach und Ritchy“ – Grillhaus

Es ist Herbst, und wir betreten das ¿Rach und Ritchy¿ über den idyllischen Hinterhof-Garten, der einen vergessen lässt, dass man sich nahe der Autobahn und einer viel befahrenen Straße in Bahrenfeld befindet. Obwohl es noch früh am Abend ist, finden wir das Lokal sehr gut besetzt vor. Am Eingang werden wir freundlich begrüßt und zu unserem Platz begleitet. Bei einem dort eingelassenen Fenster haben wir den Blick auf verschiedene abgehangene Fleischspezialitäten.

Mongo¿s Restaurant – Mongolisch genießen

¿Essen neu erleben. Asiatisch mal ganz anders¿ ¿ für die Betreiber des Mongo´s, Spiridon Soukas und Christian Blech, ist ihr Motto weit mehr als nur ein viel versprechender Werbeslogan. Die Idee: Exotische Speisen sollen nicht nur probiert, sondern auch selbst kreiert werden. Dafür stellt der Gast am Fleisch-, Fisch und Meeresfrüchtebuffet exotische Rohzutaten wie Hai-, Gnu- oder Straußenfleisch mit frischem Gemüse zusammen und gibt alles mit einem Marinadenwunsch an den Koch weiter, der das Essen auf einer Grillplatte gart. So kann Exotisches immer wieder auf¿s Neue ausgiebig probiert werden.

Exzellenter Elbblick – The Rilano Hotel Hamburg

Hier, direkt am Elbufer hinter beeindruckender Panoramafront, kann man die traditionellen Werte gehobener Hotellerie erleben und dem Rauschen der Elbe lauschen: im Strandkorb auf der Sonnenterrasse mit einem Cocktail in der Hand und den größten Kreuzfahrern der Welt im Blick. Qualität und Raffinesse zeichnen das Restaurant River View oder die gemütliche Fusion Bar aus.

Neben modernen Interpretationen norddeutscher Spezialitäten werden kreative Cross-Over-Kompositionen aus nationalen und internationalen Köstlichkeiten angeboten.

Testessen Goldener Schlüssel – Schönes Leben

Eine bunte Mischung aus Touristen, Geschäftsleuten und Anwohnern der langsam wachsenden HafenCity bildet das Publikum des sehr gemütlich eingerichteten Restaurants ¿Schönes Leben¿ in der Speicherstadt. Man hat ein bisschen das Gefühl, im Wohnzimmer von entfernten Bekannten zu sitzen, die von ihren Reisen auf verschiedene Kontinente allerlei Souvenirs mitgebracht haben und diese nun ihren Besuchern präsentieren.

THE CUBE – Café-Restaurant in der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle

Schon beim Eintreten spürt man es: Der neue ¿Würfel¿ ¿ The Cube ¿ in der Galerie der Gegenwart der Kunsthalle hat Klasse! Begrüßt von Guiseppe, dem sehr versierten und zuvorkommenden Kellner, und Sade¿s Hit ¿Smooth Operator¿ fühlen wir uns sofort sehr wohl. Das angenehm und edel gedämmte Licht und der atemberaubende Blick über die Binnenalster auf die vorweihnachtliche Skyline der festlichen erleuchteten Innenstadt tun ihr Übriges. Ein Fest für die Sinne.

Tapas y Más – Gemütlich, frisch und sehr lecker

Wer die spanische Küche mag sollte unbedingt einmal das Tapas y Más in der Schanzenstraße besuchen. Das kleine Restaurant liegt drei Stufen unter Straßenniveau in einer kleinen Eckkneipe und ist durch den Anstrich der Außenfassade in der gelben Nationalfarbe Spaniens unschwer zu erkennen. Die Einrichtung ist gemütlich und traditionell, der Service sehr herzlich, hilfsbereit und auch schnell.