Radtour zu Ostern: das Best of der Redaktion

Radtour: Unterwegs in die Speicherstadt
Unterwegs in die Speicherstadt … auch das geht mit dem Rad

Zuerst mal das Wichtigste – die Wettervorhersage für das Osterwochenende: Für Hamburg ist Sonne gemeldet, bei Temperaturen um die 11 Grad. Somit ist zumindest bis Ostermontag (da wird es wolkiger) genau das richtige Wetter für eine Radtour. Wir haben im Team vom Hamburg Guide mal nach den Best of-Touren gefragt.

Platz 1: an der Elbe entlang

Traumhaft: die Elbe bei Teufelsbrück
Immer wieder schön: die Elbe bei Teufelsbrück

Zwar ist diese Tour natürlich ein Klassiker, aber das ist ja auch deshalb so, weil die Route von den Landungsbrücken bis zum Falkensteiner Ufer einfach traumhaft schön ist. Sie führt über das Dockland zunächst nach Övelgönne mit seinem sehenswerten Museumshafen und dem Findling „Alter Schwede“. Danach geht es weiter zum Fähranleger Teufelsbrück und einem Abstecher in den Jenischpark.

Radtour: Der Hirschpark lädt zur Rast
Idylle pur im Hirschpark. Im Vordergrund: Gedenkstein für Hans Henny Jahnn im Nordwesten des Parks. Der Komponist lebte im Witthüs (r.)

Die nächste Etappe führt dann bis Nienstedten und wer die Kondition hat, radelt hier den Mühlenberg hinauf. Oben angekommen, verlockt der Hirschpark zu einer kleinen Rast. Dann geht es zurück zum Nienstedtener Jollenhafen und dem Blankeneser Treppenviertel. Eine ausführliche Tourbeschreibung gibt es hier

Übrigens: Wer nur eine schnelle Radtour unternehmen möchte, startet ebenfalls an den Landungsbrücken und fährt dann über die Straßen Johannisbollwerk und Vorsetzen bis zur Niederbaumbrücke und von dort über den Sandtorkai bis in die Speicherstadt.Nachdem man dort ein wenig zwischen den wunderbaren Backsteinbauten herumgekurvt ist, bietet sich die nagelneue Bikelane an, die zwischen Sandtorkai und Brooktorkai durch den nördlichen Teil der Hafencity führt. Dieser Pop-up-Radweg wurde erst vor wenigen Tagen in Betrieb genommen.

Platz 2: Finkenwerder – Harburger Berge

Der Identitätspunkt des Stadtteils: Finkenwerder Kutter
Ein Kutter als Wahrzeichen: Das ist typisch Finkenwerder

Diese Radtour ist ideal für alle, die Kontraste lieben – denn die gibt es hier reichlich, zum Beispiel in Finkenwerder mit seinem gigantischen Airbus-Werk und der ländlichen Idylle mit vielen Apfelbäumen. Auch auf den Spuren des Baumeisters Fritz Schumacher kann man hier wandeln, er hat unter anderem die Gorch-Fock-Halle entworfen. Darüber hinaus sollte man in Finkenwerder unbedingt die Handy-Kamera zum Einsatz bringen: der Kutter auf dem Kreisverkehr ist ein geniales Fotomotiv!

Terminals bestaunen in Altenwerder
Blick auf den Containerterminal in Altenwerder

Apropos Fotos: Der HHLA Container Terminal Altenwerder mit seinem 1.400 Meter langen Ballinkai ist ebenfalls ein Bild wert. Dieser ultramoderne Containerterminal liegt am Köhlbrand, einem Seitenarm der Elbe, zwischen Kattwyk-Brücke und Köhlbrandbrücke. Auch sonst ist Altenwerder ein Paradies für alle, die ein Herz für Industrieromantik haben.

Über Moorburg geht es dann weiter in die Harburger Berge, wo man hervorragend die eigene Kondition testen kann. Die gesamte Route gibt es hier.

Platz 3: rund um die Bille

Hausboote an der Bille
Blick von der braunen Brücke

Elbe und Alster kennt in Hamburg wirklich jedes Kind – die Bille aber nicht. Dabei ist sie sogar der zweitlängste Fluss in der Hansestadt. Die Radtour im Bille-Gebiet startet an der Brandshofer Schleuse, vorbei an den farbigen Brücken bis zum Bullerdeich und schließlich zur Wendenstraße mit dem prachtvollen Störtebekerhaus – hier sollte man ruhig einmal anhalten und einen Blick ins Innere werfen. Wer es timen kann: Täglich um kurz vor 12 erklingt hier ein Glockenspiel. Dann segeln Störtebeker und die Vitalienbrüder vor der anschließenden Hinrichtung als Figurenspiel durchs Bild.

Radtour: Halt am Störtebeker-Haus
Beliebtes Bildmotiv: das Störtebeker-Haus mit der Kanone im Vordergrund

Sehenswert auf dieser Tour sind aber auch die Hausboote, die im Hochwasserbassin am Berliner Bogen lagern sowie die wunderschönen Kleingärten, die sich rund um die Billerhuder Insel erstrecken – insgesamt gibt es hier rund 600 idyllische Parzellen.

Einen detaillierten Ablauf der Bille-Tour bekommt ihr hier.

Platz 4: Ab nach Wilhelmsburg

Traumhaft: der Blick von Steinwerder auf Hamburg
Schönster Blick auf Hamburg: von Steinwerder aus

Reif für die Insel? Dann lohnt es sich, zu einer Radtour nach Wilhelmsburg zu fahren. Startpunkt ist der Alte Elbtunnel, durch den es rübergeht nach Steinwerder. Dort angekommen, muss man sich unbedingt noch mal umdrehen – das Hamburg-Panorama von hier aus ist mehr als sehenswert. Dann geht es weiter durch das Hafengebiet, eine Portion Fernweh tanken. Eines der Ziele ist das Reiherstiegviertel mit seinem bunten Mix aus syrischen, türkischen und portugiesischen Läden.

Das älteste Haus von Wilhelmsburg
Am Küsterhaus kann man das Rad prima parken. Es gehört zur Kirche rechts und ist das älteste Haus Wilhelmsburgs

Unbedingt sehenswert sind auch der Inselpark und die innovativen Häuser in der direkten Umgebung. Allen voran natürlich das Wälderhaus. Danach folgt eine längere Etappe über den Stillhorner und den Moorwerder Hauptddeich in Richtung Südosten. Dort wartet ein weiteres Highlight: die Bunthäuser Spitze. Hier teilt sich die Elbe in Norder- und Süderelbe und hier steht auch der Leuchtturm Bunthaus, der aus Holz erbaut wurde. Hier geht es zur gesamten Tour.

Platz 5: durch Schnaakenmoor und Klövensteen

Radtour: Natur pur im Schnaakenmoor
Natur, soweit das Auge reicht: das Schnaakenmoor

Direkt an der Grenze zu Schleswig-Holstein kann man eine prima Tour machen, die sowohl durch den Klövensteen als auch durchs Schnakenmoor führt. Wer mag, erhöht seinen Radius und macht beispielsweise einen Schwenk über die Feldwege hinüber nach Wedel. Eine abwechslungsreiche Tour, die man mit einem Blick auf die Elbe krönen kann.

Das Leben ist ein Ponyhof
Und das Leben ist DOCH ein Ponyhof – zumindest rund um den Klövensteen

Allerdings teilt man sich die Wege rund um den Klövensteen mit vielen Spaziergängern, aber auch Reitern. Dass hier die Ponyhof-Schänke liegt, kommt nämlich nicht von ungefähr. Macht aber nix, denn auch andere Radfahrer sind hier unterwegs, mit denen man bestens fachsimpeln kann. Das haben wir auch bei unserer Testfahrt mit dem Schindelhauer Bike getan, dass uns von Langendorf Cycles zur Verfügung gestellt wurde.