Unterwegs in Hamburg: Wilhelmsburg

Moderne Architektur ist sozusagen ein Wahrzeichen von Wilhelmsburg

Auf zwei Wegen geht es nach Wilhelmsburg und beide haben mit Baudenkmälern zu tun. Entweder unter dem Fluss durch den Alten Elbtunnel oder über den Fluss auf den Elbbrücken. Zwischen Norder-und Süderelbe liegt sie dann: Deutschlands größte Flussinsel. Unsere Autorin Ilona Kiss war für Euch in Wilhelmsburg unterwegs.

Von ländlicher Idylle, multikulturellem Charme, einer alternativen Kunstszene bis hin zu wegweisender Architektur ist hier alles zu finden. Wählt man den Weg durch den Alten Elbtunnel, geht es über die neuentstandene Veloroute 11 direkt zur Ernst-August-Schleuse mit dem gleichnamigen Anleger für die HADAG-Fähre 73.

Bunt und modern: Wilhelmsburg ist anders als sein Ruf

Vorbei am Spreehafen mit seinen Hausbooten gelangt man über den Vogelhüttendeich ins Reiherstiegviertel und taucht ein ins bunte Wilhelmsburg. Am Stübbenplatz vorbei, liegt am hinteren Ende des Vogelhüttendeichs das wunderbare Ausflugslokal „Zum Anleger“ mit eigenem Bootsverleih und ab und zu legt hier auch das Kulturfloß Schaluppe an.

Vom Stübbenplatz geht allerdings auch die Veringstraße ab, die inzwischen zahlreiche originelle Lokale und Läden bietet. Hier ist  zum Beispiel das prächtige Dampfbad Hammam Palace zu finden genauso wie das Café Knusperkeks mit selbstgebackenen Süßigkeiten und dem Frühstück zum Ankreuzen. Hier ist auch das ehemalige Werksgelände Veringhof, das heute genauso wie das ehemalige Zinnwerk, von Künstlern genutzt wird und sich zu einem zweiten Kulturzentrum neben der Honigfabrik auf der anderen Seite des Veringkanals gemausert hat.

Taumhafter Blick inklusive: das Vju

Falls Ihr der Veringstraße folgt, gelangt Ihr bald zur Kreuzung Neuhöfer Straße, wo der Energiebunker lockt. Im Dachgeschoss befindet sich das im Café Vju wo man bei einem leckeren Snack oder edlem Getränk die einmalige Aussicht über Wilhelmsburg genießen kann.

Eine Kreuzung weiter verläuft die längste Lebensader der Elbinsel, die Georg-Wilhelm-Straße. Sie führt direkt zum Inselpark, dem ehemaligen IGS-Gelände. Hier wird alljährlich ein attraktives Programm aus Sport und Kultur geboten. Hier ist auch die Neue Mitte Wilhelmsburgs. Es handelt sich um zahlreiche Musterhäuser für urbane Architektur, die im Rahmen der Internationalen Bau-Ausstellung (IBA) errichtet wurden.

Der Energiebunker: ein Ergebnis der Internationalen Bauausstellung (IBA)

All das lässt sich auch mit der legendären Buslinie 13 erkunden, die von der Veddel bis Wilhelmsburg fährt. Wagen Sie den „Sprung über die Elbe“ – es lohnt sich!