Kulturvorschau Teil 1: alles Theater!

Immer wieder eine besondere Atmosphäre: die Hamburger Bühnen, hier das Imperial Theater

Wird 2022 besser? Wenn es nach den Hamburger Kulturschaffenden geht, auf jeden Fall. Denn die haben sich eine Menge für dieses Jahr vorgenommen. Wir haben uns bei Theatermachern, in Museen und bei Konzertzveranstaltern mal umgehört – und zeigen euch einen ersten Ausblick auf die Kultursaison. Los geht es mit den Theatern.

Allee Theater

Klassik für Kids: „Die kleine Zauberflöte“ läuft am 12. Februar im Alleetheater für Kinder

Gleich dreimal steht „Die Zauberflöte“ im Alleetheater im Fokus. „Die kleine Zauberflöte“ für Kids rückt ab 12. Februar Papageno in den Mittelpunkt und in der Kammeroper wird ab dem 4. März Mozarts Operette aufgeführt. Am 22. April folgt dann die Premiere des zweiten Teils.

Ernst-Deutsch-Theater

Roxana Safarabadi in der Rolle der Kitty, Anton Pleva in der Rolle des Fancourt Baker und Kristina Nadj in der Rolle der Anny (v.l.). ©Oliver Fanatisch

Ein echter Klassiker, der auch heute noch gute Laune macht: Charleys Tante. Die turbulente Komödie über zwei Verliebte, die dringend eine Anstandsdame brauchen, läuft bis zum 9. Januar im Hamburger Ernst-Deutsch-Theater.

Hamburger Kammerspiele

Goethes Skandal-Stück „Stella“ ist in den Kammerspielen zu sehen. ©Anatol Kotte

Am 23. Januar feiert „Stella“ in den Kammerspielen Premiere. Das Schauspiel für Liebende stammt aus der Feder von Goethe, und der sorgte seinerzeit damit für einen handfesten Skandal: Immerhin finden die Liebenden in einer Ehe zu dritt zueinander…

St. Pauli Theater

Wortwitz garantiert: Monsieur Claude 2 im St. Pauli Theater. ©Kerstin Schomburg

„Monsieur Claude“, der im ersten Teil mit den Multikulti-Hochzeiten seiner Töchter klarkommen musste, hat es im zweiten Teil auch nicht leicht. Denn nun will der Nachwuchs mitsamt Schwiegersöhnen aus Frankreich weg, und das muss verhindert werden. Ab 12. Januar im St. Pauli Theater.

Hansa Theater

Atemberaubende Darbietungen im Hansa Theater

 Das Hansa Theater ist eine Legende des Glamours und in diesem Jahr zeigen elf Künstlerinnen und Künstler in acht fesselnden Darbietungen, im nostalgischen Ambiente dieser Hamburger Legende, wieder die ganze Vielfalt des Varieté-Theaters. Bis 20. Februar und ab 30. März

Komödie Winterhuder Fährhaus

Oliver Mommsen hat es auch nicht leicht: „Ab jetzt“ mit Nicola Ransom und Zoe Moore. ©Franziska Strauss

„Ab jetzt“ nennt sich die bunte Komödie mit Nicola Ransom, Zoe Moore und Oliver Mommsen als Komponist, der mit einem Roboter zusammenlebt – und diesen zu seiner Verlobten umprogrammiert. Gute Laune ist ab 7. Januar in der Komödie Winterhuder Fährhaus garantiert.

Ohnsorg Theater

Jede Menge Wortwitz gibt es in „Rita will dat wegen“ mit Konstantin Graudus und Lara-Maria Michels. ©Oliver Fantitsch

Die Begegnung von Frank, einem muffigen Literaturprofessor, der sich ständig unverstanden fühlt, und der jungen Friseurin Rita birgt jede Menge Situationskomik. Denn „Rita will dat weten“ – und ihr Wissensdurst macht vor Literatur nicht halt. Ab 4. Januar im Ohnsorg Theater.

Imperial Theater

Ein echter Klassiker, der bis heute nichts von seiner Spannung eingebüßt hat: „Die Tür mit den sieben Schlössern“ von Edgar Wallace. Bis Juli 2022 begeistert die Geschichte um den Familienschatz von Lord Selford das Publikum im Imperial Theater.