Hans Hummel – heute mal touristisch

Hans Hummel in Gestalt der großen Figuren ist das Pendant zum Berliner Bären. In der Stadt verteilt, begrüßen diesen Großplastiken die Gäste Hamburgs.

Die Idee stammt vom Citymanagement aus dem Jahre 2004. Hinter dieser Idee kann man heute noch stehen. Das machen auch Dr. Miriam Putz und Arne Platzecker, die als Tourismusbeauftragte Sprecher Ihrer Fraktion sind und sich um die Belange des Tourismus und der touristischen Wahrnehmung kümmern. NETTzwerker par excellence, wie auch Hans Hummel alias Johann Wilhelm Bentz damals einer war!

Sympathisch als Figur und im Ausdruck ein klassischer norddeutscher Vertreter der eher ein wenig nach innen lacht. Ein ganz so leichtes Leben hatte er damals nicht.  Auch heute sind die Themen des Hamburger Tourismus nicht nur leicht wie in den vergangenen Jahren. Der Hauptbahnhof und das Ankommen mit der Bahn sind auf jeden Fall eine richtige Entscheidung – denn das Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist parteiübergreifend ein gemeinsamer Nenner.

Natürlich ist Frau Dr. Putz auf ihren Papagenogrün gestalteten Hummel, der von der Künstlergruppe Wandelbar, gestaltet worden ist, gegangen. Arne Platzecker hat den „schräg” gestalteten Hans Hummel gewählt, stellt dieser doch durch die Bemalung die Vielfalt der Stadt wunderbar dar. Beiden Net(t)zwerkern einigt dieselbe Meinung zur positiven und ökologisch sauberen Aufenthaltsqualität in unserer Stadt. Nutzung und Ausrichtung der Angebote, die Hamburg repräsentieren, sind bei beiden Machern ebenfalls fast gleichlautend. Die fotogenen Figuren findet Ihr nicht nur am Hauptbahnhof, sondern auch an vielen anderen Punkten der Stadt, so zum Beispiel in der Einkaufspassage „Perle Hamburg“, vor dem Budni-Hauptquartier oder vor der Alster-Touristik.