Champagner to`n Fröhstück: rebellische Rentner

Meike Meiners als Marie Stratmann und Manfred Bettinger als Valentin Müller. ©Oliver Fantitsch

Wo kämen wir da eigentlich hin, wenn Senioren einfach machen würden, was sie wollen? Im Fall des Ohnsorg Theaters führt uns diese Frage mitten rein in eine höchst amüsante Komödie: Champagner to`n Fröhstück. Jetzt hatte das Stück Premiere.

Verwicklungen in der WG

Rentnerin Marie Stratmann und der ehemalige Firmenchef Valentin Müller (gespielt von Meike Meiners und Manfred Bettinger) lernen sich bei einer Wohnungsbesichtigung kennen. Beide sind abgehauen: Valentin aus dem Seniorenheim, Marie aus dem Haus ihrer Tochter. Sie hatten nämlich keine Lust mehr, sich länger bevormunden zu lassen.

Am Ende der Wohnungsbesichtigung beschließen Marie und Valentin, eine Rentner-WG zu gründen. Das ist nicht nur der Beginn einer wunderbaren Freundschaft, sondern auch der Anfang von allerlei Verwicklungen, die im Ohnsorg Theater auf höchst amüsante Weise ihren Verlauf nehmen.

Robert Eder als Kuddl Knoop, Nina Carolin in der Rolle der Sophie Stratmann und Manfred Bettinger als Valentin . ©Oliver Fantitsch

Da sind zum einen die Kinder von Marie und Valentin: Sophie Stratmann, konservative Anwältin, kommentiert die Rentner-WG mit den Worten „Wat för ’ne verdreihte Idee“. Valentins Sohn dagegen hat nur Kopfschütteln übrig für die rebellischen Rentner. Dann gibt es noch die patente Hauswirtin Koslowski, die fällige Reparaturen kurzerhand im Hosenanzug erledigt und die intrigante und schwatzhafte Nachbarin Boisen, die der Seniorengemeinschaft massiv auf die Nerven fällt . Diese Rolle ist übrigens eine wunderbare Hommage an Heidi Kabels Rolle der Meta Boldt in „Tratsch im Treppenhaus“

Beate Kiupel in der Rolle der intriganten Frau Boisen und Manfred Bettinger als Valentin Müller. ©Oliver Fantitsch


Und dann gibt es da noch Kuddl Knoop. Der Freund von Valentin flüchtet ebenfalls aus dem Seniorenheim und sucht Unterschlupf bei seinem Kumpel und Marie – die er übrigens schon bald sehr anziehend findet. Mit Pullunder, Blazer, dicken Brillengläsern und dem Herz am rechten Fleck erntete der verschrobene, liebenswürdige und treue ältere Herr, gespielt von Robert Eder, die meisten Lacher.

Jede Menge Applaus bekam jedoch das gesamte Team – zu recht. „Champagner to’n Fröhstück“ ist eine wunderbar warmherzige Komödie. Berührendes Volkstheater übers Altwerden, über Einsamkeit, Verliebtsein und Lebensfreude.

Champagner to’n Fröhstück
Ohnsorg Theater
Großes Haus
bis 11. April
diverse Vorstellungen