Brennen für den Norden: Nordik

Gutes Team für guten Geschmack: Arndt Weßel und Tochter Lea

Genau genommen ist das Brennen für den Norden ein hartes Geschäft. Den norddeutschen Humor präsentiert Arndt Weßel von der Nordik Edelbrennerei ganz unverblümt: Seine Brille mit dem Schriftzug „Brennstoff“ verrät es. Nun hat er für die Familie die Weichen gestellt und in unmittelbarer Nähe zur S-Bahn Horneburg ein ehemaliges Brennstofflager gekauft und mit neuer Technologie und Ansatz zum Leben erweckt. Dieser Prozess ist unumkehrbar angestoßen.

Wichtiges Equipment in der Edelbrennerei: die Brennblase

Das Schild „Eet, wat goor is! Drink, wat klaar is! Segg wat war ist!” wird man bei ihm nicht finden. Klischees werden nicht bedient. Feinstoffhandel und der Spürsinn für gute Zutaten, Neugier und bedingungsloser Einsatz für das Finden der richtigen Grundstoffe sind ihm wichtiger. Guter handwerklicher Brand, deswegen hat er die neue Destille mit einem 7stufigen „Booster” bauen lassen, um auch alle Aromen mitzunehmen.

Den guten Geist der Handwerkszunft hat er selbst von der Pike auf gelernt und an Tochter Lea weitergegeben. Ganz im Sinne der Hofkultur, die es hier in unmittelbarer Nähe zum Alten Land gibt. Genauso wie die guten Zutaten. Als Spürhund setzt er da auf die eigene Nase wie auch auf die Erfahrung und den Familienbeirat inklusive dem Haushund.

Der Haushund gehört ebenfalls zum Team

Die guten Zutaten aus dem Umland haben schon einige Produkte zu großartigen Auszeichnungen verholfen. Ein guter „Olland” ist ein Genussbotschafter in Form eines Obstbrandes auf Basis eines klassischen Herbstprinzen Apfel aus dem alten Land „Olland” eben! Ob Gin, Whiskey, Rum, Liköre, Klassiker alles samt Geschmacksrichtung, mit Elbnote oder eben regionaler Geist als besondere Zutat. Der klassische Aquavit bleibt sein persönlicher Favorit. Auch wenn der Zeitgeist immer noch Gin vor 12 anzeigt!