Tiger gucken im Wildpark Lüneburger Heide

Tiger gucken: Anushka und Dascha im Wildpark Lüneburger Heide
Die zwei Tigerdamen in ihrer neuen Heimat © Wildpark Lüneburger Heide

Der Wildpark Lüneburger Heide ist immer einen Besuch wert. Hier leben mehr als 1200 tierische Bewohner aus 140 unterschiedlichen Arten. Und natürlich auch wegen des Baumwipfelpfads Heide Himmel, der gigantische Aussichten bietet – auch auf die Tiergehege. Dort sind gerade zwei ganz besondere Exemplare eingezogen.

Anushka und Dascha. So heißen die beiden Tigermädchen, die jetzt im Wildpark Lüneburger Heide ein neues Zuhause gefunden haben. Sie kommen aus dem Tierpark Hagenbeck.

Der kurze Transport aus der Hansestadt in die Lüneburger Heide, der durch die Corona-Beschränkungen immer wieder verschoben werden musste, verlief völlig problemlos. Hagenbecks Reviertierpfleger Tobias Tabara hatte mit den beiden Tigerdamen ein mehrwöchiges Kistentraining absolviert. Deshalb spazierten die Großkatzen ganz gelassen in ihre Transportkisten.

Tiger gucken: Die Transportkisten werden abgeladen
Ankunft im Tierpark. © Wildpark Lüneburger Heide

Im Wildpark angekommen, verließen Anushka und Dascha am Dienstagabend ihre Transportkisten und verbrachten die erste Nacht  im neuen Zuhause gemeinsam in ihrer Schlafbox. 

Der spannende Moment folgte dann gestern morgen. Wie würden die Tigermädchen ihr neues Gehege annehmen? Auch hier zeigte sich, dass der Wildpark zwei sehr entspannte neue Bewohner bekommen hat. Als der Schieber zum Freigehege aufging, zögerte Anushka keine Sekunde und eroberte gleich ihr neues Zuhause. Nach einem kurzen Streifzug über die großzügige Anlage stillte sie ihren Durst am Teich und legte sich dann ganz entspannt hin – mit gutem Blick auf das abgetrennte Nachbargehege, in dem Tiger Alex bereits seine Runden drehte und die neue Nachbarin mit einem freundlichen Fauchen begrüßte.

Die Tiger wagen die ersten Schritte in die neue Heimat

Tiger gucken: erste Schritte ins Gehege
Raus aus der Transportbox – rein ins Gehege. © Wildpark Lüneburger Heide

Dann wagte auch die etwas schüchternere Dascha den ersten Schritt ins Freie. „Die nächste große Herausforderung wird dann die Zusammenführung von Alex mit den beiden Tigerdamen sein“, sagt Tierpfleger Jens Pradel. „Aber bis es soweit ist, wird noch einige Zeit vergehen. Anushka und Dascha sollen sich erstmal in aller Ruhe bei uns eingewöhnen und sich im Wildpark wohl fühlen.“

Man darf also gespannt sein, wie sich die beiden Damen und der Herr Tiger gemeinsam im Wildpark Lüneburger Heide machen. Nicht zuletzt auch in Sachen Nachwuchs. Immerhin ist der Sibirische Tiger akut vom Aussterben bedroht. Ohne Nachzuchtprogramme würde es die größte Raubkatze der Welt nicht mehr lange geben.

Wildpark Lüneburger Heide
Wildpark 1
21271 Nindorf-Hanstedt
Öffnungszeiten:
täglich 8 bis 19 Uhr