Ich MARKK Vinyl: Eine runde Veranstaltung

In den unendlichen Weiten des MARKK-Gebäudes am Rothenbaum hat Gabriel Schimmeroth  als Kurator zusammen mit seinem Freund Sebastian Reier (Alias Booty Carell)  das Schallplattenarchiv aus dem Dornröschenschlaf erweckt.

Am Ende eines sehr langen Ganges in einer Dachstube des verwinkelten Gebäudes lagern Vinylschätze von Rhythmus, Klang, Song und Sound diverser spezifischer ethnischer Kulturen aus aller Herren Länder. Der Weg so mancher Platte aus einer fernen Inselgruppe jenseits von Madagaskar in diese verwunschenen Vinylschatzstube, wäre schon einen Geschichte wert.

Seltene Schätze der Musik-Geschichte

Mehr als 5000 Schallplatten, Maxi, Single LP jeglicher Drehzahl lagern hier in Streamingzeiten wohl behütet. Die Auswahl der musikalischen Artefakte macht sie interessant: Viele dieser Aufnahmen haben es ins digitale Zeitalter nie geschafft. Vinyylnerds lächeln milde bei der quantitativen Anzahl der Schallplatten. Rolling Stones, Beatles Mainstream hat jeder High Fidelity Sammler. Die Sound-Raritäten des Dachstubenschatzes ist die Geschichte. Der „Michal Jackson” aus Ungarn, der in den 50er Jahren das Land „rockte” ist hier zu finden, ebenso wie der karibische Klang der früheren Jahre, der Harry Belafonte zu seinem Sound inspirierte.

Sebastian Reier (42) als DJ bekannt als Booty Carell und Urgestein des Golden Pudel Clubs, Verkäufer mit Expertise bei  Groove City in der Markstraße (Karoviertel), hebt zusammen mit Gabriel Schimmeroth   die Schätze sozusagen als Vinyl&Pop Ethno-Archäologen. Museale und Popwirtschaft finden hier auf angenehme Art und Weise zusammen.

Experimente im Zwischenraum

Musikalische Inspirationsquellen inspirieren die DJ-Sets für Veranstaltungen im Zwischenraum im MARKK. Der Zwischenraum ist die Experimentierfläche des Museums am Rothenbaum. Hier finden Veranstaltungsexperimente im Grenzbereich zwischen klassischen ethnologischenThemen sowie populär zugänglichen Themen statt. Die Veranstaltung, „Ich MARKK Vinyl” als Mischung aus Vinyl-Archäologie und ethnologischem Musikvortrag inclusive DJ-Set,  passt hier wunderbar rein.

Die Nadel wird aber nicht nur zum Digitalisieren genutzt, sondern unter der Leitung von Sebastian Reier mit  GastDJs zu Länderthemen besetzt. Pop-Perlentaucher mit teilweise exotischen Ansätzen. Bei dem gefundenen analogen Vinylschatz können auch Google, Shazam und Co. wenig helfen. Zu Krimtatarenklängen der 60er  gibt es wenig. Welche Wege dieses Platten gegangen sind, um von Schimmeroth, Reier und Freunden auf den Plattenteller geholt zu werden, bleibt im Dunst der Geschichte stecken. Das schwarze Gold aus dem Rothenbaum ist einen Besuch auf der nächsten Tanzveranstaltung wert.

Und die findet am Donnerstag, 28. Februar statt. Diesmal mit DJ Bogdan Lacustra aus Bukarest als Stargast, der gemeinsam mit Booty Carrell für ganz unerhörte Klänge im MARKK sorgt. Los geht es um 19 Uhr.

Museum am Rothenbaum
Kulturen und Künste der Welt
Rothenbaumchaussee 64
20148 Hamburg