Deichtorhallen & Kampnagel: Diversify the Code

Mit dem gemeinsamen Projekt „Diversify the Code! Künstlerische Produktion und institutioneller Strukturwandel“ im digitalen Raum beginnen die Deichtorhallen Hamburg und Kampnagel eine einzigartige Kooperation. Der Chaos Computer Club (CCC) begleitet das Projekt als digitaler Partner.

Worum geht’s?

„Diversify the Code!“ geht der Frage nach, wie man digitale Technologien für die künstlerische Arbeit der Kulturhäuser entwickeln und einsetzen kann. Die digitale Entwicklung soll dabei im besten Sinne kritisch betrachtet werden. So ist auch der„Diversify the Code“ zu verstehen. Es ist das Anliegen, sich für Vielfalt in der Technologie-Entwicklung einzusetzen. Denn nur die spiegelt auch die Vielfalt ihrer Nutzer wider.

Spannende Ausstellungen wie hier von Matt Black machen die Deichtorhallen zum Hot-Spot der Kunstfreunde

Wie läuft es ab?

In digitalen Forschungsresidenzen und Laboratorien wird zur Rolle von Technologie in der künstlerischen Praxis experimentiert. Dabei geht es den Kulturhäusern vor allem darum, den Raum für interdisziplinären Austausch zwischen bildenden und performativen Künsten und Technologien zu fördern. Darüber hinaus wollen die Macher neue (digitale) Ansätze künstlerischen Ausdrucks erforschen. Weiterhin geht es darum, Open Source-Anwendungen zu entwickeln Die sollen die Zusammenarbeit in den Häusern verbessern und dem Selbstverständnis sowie der betrieblichen Praxis beider Häuser entsprechen.

Was sagen die Macher?

Dirk Luckow, Intendant der Deichtorhallen Hamburg: „Das Online-Projekt Diversify the Code! hat für die Zukunft unserer Häuser eine große Relevanz. Kulturschaffende und Besucher*innen wird abseits der Logik großer Suchmaschinen, Internet-Anbieter und Netzstrukturen ein neuer Zugang zu den Institutionen und ihren Programmen ermöglicht.“

Amelie Deuflhard, Kampnagel-Intendantin: „Kampnagel stand schon immer für Sparten-verschmelzende Kunst. Digitale Technologie ist als Teil davon nicht mehr wegzudenken, weder aus den Strukturen noch aus den künstlerischen Mitteln und Ästhetiken. Mit unserer Kooperation möchten wir in diesem Bereich neue Impulse setzen und Experimente fördern.“

Mehr als nur ein Kulturzentrum: Auch die Märkte auf Kampnagel sind ein Magnet für alle Hamburger