Bücherherbst: unsere Tipps von Heymann

Ganz gemütlich: ein gutes Buch lesen und dabei relaxen – die ideale Auszeit. ©Pixabay

Was macht ein Buch zum Lieblingsbuch? Kurt Heymann sagte: „Wenn man es gerne weitergibt“, und gründet im Jahr 1928 seine erste Buchhandlung in Hamburg-Eppendorf. Mit einer Sammlung voller Lieblingsbücher und einer unermüdlichen Leidenschaft fürs Lesen. Daran hat sich bei Heymann bis heute nichts geändert. Es sind nur noch ein paar Lieblingsbücher hinzugekommen. Das gilt natürlich auch für den Bücher-Herbst dieses Jahres. Wir haben uns bei Heymann einmal umgehört – und tolle Buchtipps mitgebracht.

Till Raether Danowski, Treibland

Katharina Rakoncai, Leitung der
Heymann-Buchhandlung Bergedorf

Was habe ich geschmunzelt und gelacht, während sich der hypochondrische Danowski in der Hoffnung, endlich einmal einen Burnout diagnostiziert zu bekommen, hinter seinen Schreibtisch versteckt und er dennoch einen seltsamen Todesfall im Hamburger Hafen untersuchen muss. In neuer Aufmachung kommt „Danowski: Treibland“ daher, während mit „Danowski: Hausbruch“ zeitgleich der sechste Titel der Reihe erschienen ist. Was für ein Fest! Rowohlt, 12,– €

Rocko Schamoni: der Jaeger und sein Meister

Claus Trippen, Heymann-Buchhändler
in Ahrensburg

Im zweiten Teil seiner Freak-Trilogie widmet sich Rocko Schamoni der Biografie des unterschätzten Künstlers und Satirikers Heino Jäger. „Der Jaeger und sein Meister“ ist ein Streifzug mit dem Multitalent durch Hamburger Museen, Kneipen und Straßen. Schamoni gelingt eine hochunterhaltsame Milieustudie des Hamburgs der 60er- und 70er-Jahre und ein Who‘s who der Kulturszene dieser Zeit. Hanserblau, 22,– €

Mona Harry: Die Dinge und wir

Ann-Judith Goebel, Heymann-Buchhändlerin
in Blankenese

Die aus Ahrensburg stammende Poetry-Slamerin Mona Harry forscht diesmal den Dingen nach – und ihren Beziehungen zu den Menschen. Was war zuerst da, die Dinge oder die Menschen? Und was wäre, wenn die Dinge eines Tages davonflögen? Diesmal hat Mona Harry nicht nur getextet, sondern auch gezeichnet und gemalt. Wunderbar verspielt und poetisch. KJM, 15,- €

Lea Elci: Umessen

Sabine Metzger,
Heymann-Unternehmenssprecherin 

Der Weg zu weniger Treibhausgasen, Wasserverbrauch oder Tierleid führt auch über unsere Teller. Lea ist nicht nur Kochbuchautorin, sondern auch Schülerin aus Hamburg und Friday-for-Future-Aktivistin, und somit ein Vorbild für jene, die gegen die Klimakrise kämpfen. In diesem Buch hat sie Rezepte und Gedanken von Menschen gesammelt, die sich mit nachhaltiger Ernährung auseinandergesetzt haben. Brandstätter, 20,– € 

Helga Glaesener: Die stumme Tänzerin

Gabriele Zitzmann, Heymann-Buchhändlerin
in Winterhude

„Die stumme Tänzerin“ spielt im Hamburg der 1920er Jahre und ist der gelungene Auftakt einer neuen Krimireihe mit starken, unangepassten Frauen und für die damalige Zeit neuen Ermittlungsmethoden, historisch gut recherchiert: Paula, eine junge Hanseatin aus reichem Hause, trotzt dem Rollenbild der damaligen Zeit und nimmt eine Stellung als Sekretärin in der neu gegründeten Abteilung der weiblichen Kriminalpolizei an. Als auf St. Pauli die brutal entstellte Leiche einer Tänzerin aus dem Rotlichtmilieu gefunden wird, darf Paula die WKP unterstützen … Eine bildhafte Sprache und überraschende Wendungen machen diesen Krimi zu einem fesselnden Leseerlebnis. Rowohlt, 10,– €