American Boots: Lebenslange Stiefel

American Boots
Das Geschäft befindet sich in den Colonnaden

Start walking

These boots are made for walking, and that’s just what they’ll do. One of these days these boots are gonna walk all over you – Die Textstelle aus dem Hit von Nancy Sinatra aus den 60ern hat durchaus mehr als nur eine Deutungsweise. Welchen Bezug das aber zu American Boots in Hamburg hat? Ganz einfach: die hier angebotenen Stiefel überdauern die Lebensdauer der meisten ihrer Besitzer. Man sagt nicht ohne Grund, dass man sich einen solchen Stiefel, wie bei American Boots, nur einmal im Leben kauft. Wer das Geschäft in Hamburg aufsucht, wird sicherlich erstmal das Lied von Nancy Sinatra in Dauerschleife im Ohr haben, denn ‚Boots‘ sieht man soweit das Auge reicht. An dieser Stelle nehmen wir einfach mal das Ende des Songs vorweg – „Are you ready boots? Start walking“!

Der Name ist Programm
Der Stiefel in Schuhgröße 113 im Eingangsbereich ist nur ein kleiner Hinweis darauf, wo man sich gerade befindet. Ansässig in den Colonnaden steht American Boots nun seit mehr als 30 Jahren für Schuhe, Stiefeletten und Stiefel wie kein anderes Geschäft. Unter Stiefelfans hat sich American Boots einen Namen machen können. Dafür sorgte vor allem die besondere Auswahl an Western-, Biker- und Engineer-Boots.

Gerade Liebhaber*innen der klassischen amerikanischen Stiefel wird hier das Herz aufgehen. Das Besondere an den Stiefeln: sie sind alle rahmengenäht und handverarbeitet in Mexico und versprechen damit eine unglaubliche Qualität. Darüber hinaus bietet American Boots den American-Heel-Service an, welcher den Kundinnen und Kunden verspricht, die Absatzhöhe von jedem Stiefel individuell zu bestimmen. Das geschieht in der hauseigenen Werkstatt für Stiefel. Diese wird auch dafür genutzt, um Schäden oder Mängel zu beseitigen, damit der Stiefel wieder in neuem Glanz erstrahlen kann. Das Sortiment beherbergt allerdings nicht ausschließlich Stiefel und Schuhe, es wird abgerundet durch Accessoires wie Gürteln, Schnallen und Hüten, um den klassischen Look aus den Vereinigten Staaten zu vervollständigen. 

Originaler Look aus den Staaten

Eine Assoziation führt mit Sicherheit in eine von zwei Richtungen: entweder hat man das Thema um den Wilden Westen oder das Thema um Rock’n’Roll vor Augen. Das liegt auch sehr nahe, denn solche Art von Stiefeln wurden von wahrhaftigen Größen getragen. Darunter John Wayne, der in ab der 40er im Western-Genre so richtig aufgeräumt hat oder James Dean, der die Stiefel in den 50ern gerockt hat und zum Jugendidol der damaligen Zeit herangewachsen ist. Der Rock’n’Roll hat den Stil dann gewissermaßen für sich beansprucht, was sich spätestens in den 70ern und 80ern bemerkbar gemacht hat. Bis heute ist der Stil – genau wie das Geschäft – zeitlos. 

Langjähriges, aber immer gleich
Das Geschäft wird 1986 von Arno Münster gegründet und öffnet seine Pforten erstmals im Lehmweg. Erst 4 Jahre später zieht das Geschäft in die Colonnaden. Unmittelbar an der Binnenalster besteht das Geschäft bis heute. Die Idee des Geschäfts war von Beginn an klar – ein Angebot zu erschaffen, welches alle Altersgruppen abdeckt. So wollte man sicherstellen, dass niemand ausgeschlossen bleibt. Weiter wollte man auch diejenigen ansprechen, die auf Echtleder verzichten möchten. Deshalb werden neben Echtleder wie beispielsweise vom Krokodil oder von Schlangen auch Imitate angeboten. 

Arno Münster ist nach wie vor Geschäftsführer und hat sich bis heute kein Stück verändert. Wenn man das Geschäft betritt, dann ist die erste Frage immer gleich – „Pike oder flach?“. Das ist eine Art Ritual geworden, die durchaus seinen Grund hat, denn mit der Frage entscheidet sich, ob Kundinnen und Kunden in die linke oder in die rechte Ladenhälfte gehen. 

Deshalb steht fest – bei American Boots wird jeder den passenden Stiefel oder Schuh finden, weshalb das Geschäft, welches fast schon wie eine Sehenswürdigkeit fungiert, in jedem Fall einen Besuch wert ist. Kurzgesagt: „start walking“

American Boots, Colonnaden, Texas, Lone Star
© Pixabay