Ab an den Strand – in der Stadt

Strandleben in Hamburg

Was haben Barcelona und Hamburg gemeinsam? In beiden Städten kann man das Metropolenflair wunderbar mit Beach-Feeling kombinieren. Für Hamburg-Besucher bedeutet das: Sie können nach und vor dem Sightseeing wunderbar relaxen. Die Bewohner dagegen holen sich ihre Portion Strand-Feeling nach der Arbeit oder am Wochenende. Wir haben uns mal an den Stränden der Stadt umgeschaut.

Övelgönne: der berühmteste Abschnitt

Fahrradtour, Elbe, Museumshafen
In Övelgönne trifft sich tout Hamburg zum Relaxen

Eigentlich logisch: die meisten Stadtstrände in Hamburg findet man an der Elbe. Insgesamt gibt es rund 13 Kilometer Strandabschnitt. Der wohl bekannteste liegt in Övelgönne. Hier treffen sich Touristen und Anwohner zum Grillen oder um einfach nur im Sand zu liegen. Eine echte Institution in Övelgönne ist die Bar „Strandperle“. Ein kühles Bierchen genießen, die Zehen im Sand vergraben und das einzigartige Panorama aus Hafenanlagen, großen Pötten und kleinen Schiffen genießen – das ist in Övelgönne Programm. 

Blankenese: Strand plus Sightseeing

Die Elbe vor Blankenese

Das gilt natürlich auch für den Strand in Blankenese, der sich elbabwärts an Övelgönne anschließt. Hier lässt sich das Strand-Feeling bestens mit einer Sightseeing-Tour kombinieren: zu Fuß ist man schnell im pittoresken Treppenviertel Blankenese. Die Tour dorthin sollte man übrigens vor dem Relaxen am Beach absolvieren. Das Treppenviertel trägt ja seinen Namen aus gutem Grund: Insgesamt mehr als 5000 Stufen sind zu bewältigen, bevor man am Süllberg ist. Der ist zwar nur 72 Meter hoch und somit für Hamburg-Besucher aus Bayern, Österreich oder dem Harz eher ein Hügel,  dafür hat man vom Süllberg aus einen wirklichen Traumblick auf die Elbe mit ihren Containerschiffen und dem Airbus-Gelände auf der anderen Seite. 

Wer sich jetzt fragt, was denn bitte an dem Ausblick auf ein Industriegelände so toll sein soll, sollte unbedingt mal spätabends an den Elbstrand fahren: Die Mischung aus Natur und Industrieromantik ist einzigartig und bietet mit dem leisen Plätschern der Wellen, den hell erleuchteten Hafenkränen und den vorbeiziehenden Schiffen ein einzigartige Atmosphäre.

Wittenbergen: mit dem Hund am Wasser

Markantes Wahrzeichen: der Leuchtturm von Wittenbergen

Wem Övelgönne oder Blankenese zu voll ist, begleitet die Elbe noch ein wenig weiter abwärts und versucht sein Strand-Glück in Wittenbergen. Hier trifft man übrigens auch viele Hundebesitzer. Sehenswert ist auch der Blick, den man vom Leuchtturm aus hat. Der Aufstieg lohnt sich.