25 Jahre Hamburger Kammeroper – Kultur pur

Erfolgreiche Produktion: die Zauberflöte. © J. Flügel

Unter den neuen Slogans „Wo das Staunen zu Hause ist“ und „Wo Oper ein Erlebnis ist“ startete die Hamburger Kammeroper in ihre 25. Jubiläumsspielzeit. Ihr Motto spiegelt sich in der ausbalancierten Mischung aus einem niedrigschwelligen Zugang zur Oper und einer höchst anspruchsvollen Aufbereitung und Auswahl der Stücke wider. Die Kammeroper wird nun seit einem Vierteljahrhundert von ihrem Publikum geliebt, denn hier werden Menschen schnell von Opernfremden zu Opernfreunden. 

Ein echter Klassiker: Romeo und Julia. ©J. Flügel

Erstmals 1996 war das Stück Viva la Mama in dem in Rot und Gold gehaltenem Saal, mit seiner Bühne nach dem Vorbild des barocken Theaters zu sehen. In dem intimen und doch offenen Ambiente gab es fortan Stücke wie „Cosi Fan Tutte“ oder „Le Ceneretola“. Große Gefühle brachte Mozarts Oper „Die Zauberflöte“ oder Shakespeares „Romeo und Julia“ in dieses bezaubernde Opernhaus. 

Dank Textfassungen in deutscher Sprache können auch die kleinen Menschen, in geborgener und geschützter Atmosphäre das Wunder der Oper erleben. Denn die Jubiläumsspielzeit ist noch nicht vorbei, viele Stücke warten noch auf uns. 

Im November bringen „Der Zauberer von OZ“ und „Hänsel und Gretel“ uns dazu, dem Alleetheater/der Hamburger Kammeroper weitere 25 Jahre zu wünschen.