Zum baden oder relaxen: Ab ans Wasser, marsch!

Ab ans Wasser: Strand bei Blankenese zum sonnen und baden
Sieht aus wie am Mittelmeer – ist aber der Elbstrand bei Blankenese

Diese Woche beschert uns ein Sommerhoch ohne Ende. Temperaturen von 30 Grad sind keine Seltenheit. Da sollte man die Wassernähe Hamburgs nutzen. Ob an der Elbe, im Schwimmbad oder an einem Badesee: Die Stadt hat viele schöne Ecken, um den Sommer zu genießen. Also Badesachen einpacken, Handtuch dazu und das einzigartige Sommerfeeling genießen.

Ab an die Elbe

Ab ans Wasser: Wittenbergen
Strand-Idylle unter dem Leuchtturm von Wittenbergen

Övelgönne: 
Über mehrere Kilometer zieht sich der feine Sandstrand in Övelgönne an der Elbe entlang. Hier kann man an einigen Stellen grillen, hier kann man picknicken oder einfach nur ganz entspannt den dicken Pötten zusehen, die auf dem Fluss entlang schippern. Sportliche versuchen sich am Bouldern – der Findling Alter Schwede ist ganz in der Nähe. Aber Achtung: Das Klettern hier ist nicht so leicht wie es auf den ersten Blick aussieht. Was übrigens das Baden in der Elbe angeht, scheiden sich die Geister. Die einen sagen, dass die Wasserqualität dafür ausreicht, die anderen „lieber nicht“. 

Blankenese: 
Zugegeben: Wer Ruhe und Abgeschiedenheit sucht, ist am Strand von Blankenese falsch. Hier ist im Sommer eigentlich immer was los. Zahlreiche Restaurants säumen das Ufer und wer den Strandtag durch ein wenig Sightseeing unterbrechen möchte, erklimmt einfach die Stufen des legendären Treppenviertels und genießt von oben einen einmaligen Blick auf die Elbe. Gastro-Tipp: Der Fischclub Blankenese am Strandweg 30a ist immer einen Besuch wert.

Wittenbergen: 
Das Beste aus allen Welten gibt es an diesem Strandabschnitt, nämlich Wald und Sand. Der 1900 in Betrieb genommenen Leuchtturm macht das Postkartenidyll dann perfekt. Was viele nicht wissen: Wittenbergen hat den letzten echten Naturstrand Hamburgs. Hier ist es deutlich ruhiger als beispielsweise am Strand von Blankenese und man kann ganz relaxt den Sommer genießen.

Tipp:
Wie eigentlich überall an der Elbe sind Parkplätze auch in Wittenbergen Mangelware. Deshalb ist es sinnvoll, auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen. Besonders stimmungsvoll: Die Fahrt mit dem HVV-Fährschiff von den Landungsbrücken bis nach Övelgönne bietet maritimes Flair pur. Von hier aus sind die Strände dann prima zu Fuß erreichbar.

Ab ins Schwimmbad

Ab ans Wasser: Kaifu-Bad, der Hotspot zum baden
Kaifu Freibad Bad – ein Bild aus Vor-Corona-Zeiten. Jetzt gilt auch beim Baden: Abstand halten! ©Bernadette Grimmenstein/Bäderland

Egal, ob man morgens sportlich seine Bahnen zieht oder den Feierabend mit einem relaxten Bad beschließen möchte – die insgesamt 17 Schwimmbäder in der Stadt bieten genau das richtige Ambiente für alle Formen von Schwimm-Spaß.

Billstedt: 
Frisch renoviert und mit drei neuem Rutschen, eröffnet das Bäderland Billstedt im August wieder seine Türen. Für sportliche Schwimmer stehen sechs Bahnen im 25-Meter-Sportbecken zur Verfügung. Für alle, die es lieber entspannt mögen – oder nicht schwimmen können – steht ein Nicht-Schwimmerbecken mit einer Wassertemperatur von 32 Grad zur Verfügung. Regelmäßige Kurse, beispielsweise im Babyschwimmen, runden das Angebot im Billstedter Bad ab.Schwimmbad Billstedt, Archenholzer Straße 50, ab August. Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr

Kaifu-Bad: 
Am östlichen Ufer des Kaiser-Friedrich-Ufers (kurz KaiFu) befindet sich das Kaifu-Bad. Hier können Hamburger seit mehr als 100 Jahren schwimmen gehen – die Badeanstalt hat mittlerweile Kultstatus. Aufgrund der Corona-Krise ist zurzeit allerdings nur das Freibad geöffnet. Es bietet ein Sportschwimmbecken mit 50 Meter Länge und 1.80 Meter Tiefe. Darüber hinaus kann man sich hier wahlweise aus drei, fünf oder zehn Metern ins Wasser fallen lassen oder die angenehmen Temperaturen im 25-Grad-Becken genießen. Ein Plantschbecken ist ideal für kleine Badegäste, die sich zudem auf dem Wasserspielplatz vergnügen können. Nach dem Baden lädt die große Liegewiese zum Sonnenbaden ein. Alternativ kann man aber auch mit Freunden oder der Familie eine Runde Boule spielen gehen. Kaifu-Bad, Hohe Weide 15, Öffnungszeiten: täglich 6.30 Uhr bis 19 Uhr

Ab an den See

Ab ans Wasser: Stadtparksee. Baden mitten in der Stadt
Idylle mitten in der Stadt: der Stadtparksee. ©Bäderland Hamburg

Boberger See 
Der Boberger See liegt im Naturschutzgebiet Boberger Niederung im Südosten Hamburgs. Ein 16 Meter langer Sandstrand und eine Liegewiese stehen Bade- und Sonnenfans hier zur Verfügung. Achtung: Hier gibt es keinen Nichtschwimmerbereich. Boberger See, Billwerder Billdeich 

Stadtparksee: 
Ein Strand im Park: Das ist der Stadtparksee mit seinem feinen Sandufer. Hier gibt es ein Mehrzweckschwimmbecken, eine Sonnenplattform auf dem Wasser und eine Plattformrutsche. So macht baden gehen richtig Spaß! Stadtparksee am Stadtpark. Öffnungszeiten: täglich 12-15.30 Uhr und  16 bis 20 Uhr