Unser besonderer Tipp – Open-air-art in Övelgönne


Wilkommen in Hamburg La Playa: Künstlerin und Kalligraphin Jeannine Platz verwandelt Hamburgs Hot Spot, den Elbstrand, in eine edle Kunstkulisse. Wo sich im Sommer Sonnenhungrige tummeln und im Winter ein Heißgetränk mit Blick auf vorbeifahrende Pötte genossen wird, hat die Hamburger Künstlerin ein 18 Meter langes Hafenbild mit Spachtel, Zahnbürsten und bloßer Hand auf die Betonmauern gemalt. Das gegenüberliegende Containerhafenpanorama als Vorbild schafft Jeannine Platz in ihrem zersetzenden, explosiven Stil eine abstrahierte Momentaufnahme. Kurz: beim Kaffee in der Strandperle oder dem Ahoi Kiosk sieht man den Hafen jetzt doppelt. Und das besonders schön.   Falls doch noch etwas zum Glück fehlt, hat Frau Platz mit ihrer Kunst im öffentlichen Raum ein paar Meter weiter die passende Antwort. „Was macht Dich glücklich?“ fragte die Hamburger Hafenmalereiexpertin Passanten. Die Antworten kalligraphierte sie direkt mit Acryllack auf die Mauer zwischen den beiden Cafés. Das Glück an der Elbe sind unter anderem Freunde, Wellen kucken, zwischen Eisschollen schwimmen und die Hafenliebe. Das ist Hamburg pur in Schönschrift. Wer den einmaligen Blick und die einzigartige Kunst am Bau genießen will, fährt von den Ladungsbrücken mit der Fähre nach Övelgönne und spaziert stadtauswärts bis zu den Cafés am Strand entlang. Ab 8 Uhr wird hier ausgeschenkt. Kunstgucken ist kostenfrei. Wer sich nicht satt sehen kann, geht in Jeannine Platz Atelier (jeannine-platz.de). Hier gibt es unfassbar packende Hafenpanoramen für Daheim.
FRAU BLUMENBLATT