Sankt Pauli Museum: Kiez-Institution braucht Hilfe

Sankt Pauli Museum: Standort an der Davidstraße
Hier an der Davidstraße ist das Museum noch zu Hause

Das ist mehr als schade. Zum März schließt das Sankt Pauli Museum seine Pforten an der Davidstraße. Der Grund ist eine saftige Mieterhöhung. 6300 Euro pro Monat sollen die Museumsbetreiber künftig zahlen – das ist für das unsubventionierte Museum nicht zu schaffen.

Jetzt suchen die Macher händeringend nach einem Standort. Es wäre natürlich toll, wenn das Museum dort bleiben könnte, wo es hingehört – auf dem Kiez.

In der ständigen Ausstellung präsentiert das Museum einzigartige Exponate und Bilder, die die abwechslungsreiche Entwicklung St. Paulis vom Mittelalter bis zur Gegenwart lebendig illustrieren.

Hier erfährt man, warum ausgerechnet ein Kloster Ausgangspunkt der Geschichte des „sündigen“ Stadtteils ist. Warum die Herbertstraße Sichtblenden hat und warum „Nutella“ auf Sankt Pauli nur wenig mit dem süßen Brotaufstrich zu tun hat. Darüber hinaus finden in dem Museum auch immer wieder wechselnde Daueraustellungen statt.

Mit diesem Konzept ist das Sankt Pauli Museum weit mehr als ein Stadtteilmuseum – es ist ein lebendiges Stück Hamburger Geschichte.

Wenn also jemand eine gute Idee für den Umzug des Museums hat oder jemanden kennt, der jemanden kennt: Wir vom Hamburg Guide freuen uns über Eure Ideen. Bitte schickt diese – bei konkreten Vorschlägen mit Kontaktadressen – an die Mail: redaktion@hamburg-fuehrer.de

Vielleicht schaffen wir es ja gemeinsam, dem Museum ein neues Zuhause zu suchen. Das wäre mal ein sinnvoller Vorsatz für das neue Jahr.