Der ungeführte Stadtrundgang – Auf dem roten Strich gehen


Foto: http://www.grossneumarkt-fleetinsel.de

Seit 2006 gibt es in Hamburg den „Hummel-Bummel“, ein kostenloser Stadtrundgang, auf dem man auf eigene Faust die Hamburger Neustadt erkunden kann. Der Name erinnert natürlich an den Wasserträger und grimmigen Zeitgenossen des alten Hamburgs, Hans Hummel, dessen Denkmal noch heute in der Neustadt im Rademachergang zu finden ist.
Beginnend an vier Startpunkten (Michel, Hamburg Museum, Neuer Wall, Laeiszhalle) folgt man der nicht zu übersehenden roten Linie auf den Fußgängerwegen und kommt dabei an 30 geschichtsträchtigen Orten vorbei. Auf rot-weißen Schildern gibt es dort Informationen, die auch für viele Hamburger neu sein dürften.

Denn wer weiß noch, dass an der Poolstraße die Reste einer ehemaligen jüdischen Synagoge zu sehen sind oder dass der Großneumarkt früher Ort einer Musikerbörse war? Die Künstler gaben hier Kostproben ihres Könnens, und die Gastronomen konnten dann für ein abendliches Engagement bieten. Um die gesamte 2,5 km lange Strecke zu erkunden, benötigt man in gemütlichem Tempo ca. 1,5 Stunden und kann sich danach in einer der zahlreichen Bars, Cafés oder Kneipen des Viertels erholen. Die Idee zu diesem Projekt wurde durch die Interessengemeinschaft Großneumarkt-Fleetinsel entwickelt, die sich ebenso um die Finanzierung kümmert.
Eine tolle Idee sowohl für Hamburger als auch Touristen, dieses spannende Hamburger Viertel zu entdecken.  
Foto: http://www.grossneumarkt-fleetinsel.de