Der Bregenzerwald in Vorarlberg – Gar nicht so weit von Hamburg

Wer sich noch nicht entschieden hat, wo er seine nächsten Ferien verbringen möchte, aber weiß, dass ihm viel Sport wichtig ist, könnte sich problemlos in die Bahn schwingen und nach Bregenz fahren. Etwa neun Stunden benötigt der Zug von Hamburg in den Westen Österreichs (einen Nachtzug gibt es auch), bis nach Vorarlberg.
Hier, im Bregenzerwald, gibt es Vieles, was das Sportlerherz höher schlagen lässt:
Außergewöhnlich ist die große Bandbreite von ganz gemütlichen und höchst anspruchsvollen Touren für Fahrradfahrer. Insgesamt stehen rund 450 km beschilderte Routen zur Verfügung, die durch ausgesucht schöne Landschaften, zu Vorsäßen, Hochalpen und auf aussichtsreiche Gipfel führen. Es werden auch geführte Mountainbike-Touren und Fahrtechniktrainings angeboten. Mountainbiker können auf speziellen Parcours, die mit North Shore-Elementen, Pumptrack, Kurvenabschnitten und vielem anderen mehr ausgestattet sind, ihre Technik verbessern. Fahrräder und E-Bikes sind an vielen Orten ausleihbar.
Spielerisches und Abenteuerliches bieten die Bregenzerwälder Outdoorspezialisten mit ganz außergewöhnlichen Touren in die Natur an. Angeboten werden unter anderem Canyoning- und Rafting-, Kanu- und (Fun)Kajak Touren auf der Bregenzerache, geführte Höhlenwanderungen, Bungy-Jumping, Kinderklettern, Waldseilgarten und Bergtouren. Zwei attraktive Klettersteige mit den Schwierigkeitsgraden D und E bieten auch erfahrenen Kletterern genügend Herausforderungen.
Wer sich die wunderschöne Gegend einmal aus der Vogelperspektive anschauen möchte kann das von einem Gleitschirm aus machen. Die Fluggebiete des Bregenzerwaldes zählen zu den besten in ganz Europa – sagt man.
Neben den unzähligen sportlichen Möglichkeiten in der Natur bekommt man hier natürlich auch vieles andere geboten: Baukultur und Handwerk, Musik und Museen und eine Küche, die einen starken Akzent auf neuzeitlich verfeinerte, regionale Spezialitäten legt. Kulinarisches Aushängeschild sind die würzigen Bregenzer Berg- und Alpkäse, die auf den vorwiegend kleinen Bauernhöfen und in Sennereien entstehen und die auf der KäseStraße Begrenzerwald überall probiert werden können.
Das klingt doch nicht nur für Sportler interessant.