Bargheer-Museum: klein aber fein

Dirk Justus Vorstand EduardBargheer Museum, vor dem Museum im Jenischpark August 2017
Dirk Justus Vorstand des Bargheer-Museums vor dem Anwesen

Mitten im traumhaften Jenischpark – und schon allein deshalb einen Ausflug wert – liegt das Hamburger Bargheer-Museum.

Benannt ist es nach dem Künstler Eduard Bargheer. Der Maler und Graphiker lebte abwechselnd in Deutschland und Italien. Bargheer schuf ein umfangreiches Werk, das in vielen bedeutenden Museumssammlungen der klassischen Moderne vertreten ist. Berühmt wurde er vor allem durch seine mosaikartigen Aquarelle.

Geboren wurde Eduard Bargheer in Hamburg-Finkenwerder. Seine künstlerische Leidenschaft galt sowohl Menschen als auch Landschaften. Aber nicht allen Menschen: Die „feinen Pinkel“, wie er sie nannte, aus Blankenese interessierten ihn künstlerisch weniger als die „Finkenwerder Kluten“, wie er die Jungs und Mädels aus seiner Nachbarschaft nannte.

Neben Hamburg hatte Bargheer eine Vorliebe für Italien. So lebte er teilweise auf Ischia, teils in Blankenese. Auch aus Italien gibt es eine Fülle von Bildern, die teilweise auch im Museum zu bewundern sind. Dort weisen immer wechselnde Ausstellungen auf die Vielfalt des Werks von Bargheer hin.

Wer einen Besuch des Museums mit einem Spaziergang durch den Jenischpark verbinden möchte: Das Bargheer-Museum findet Ihr am nordwestlichen Eingang.

Bargheer Museum
Hochrad 75
Öffnungszeiten:
dienstags bis sonntags
11 bis 18 Uhr