Auf zum Landgang, Matrosen! – Buddel Bini

Es riecht nach Meer und Fernweh. Möwengeschrei und die Signalhörner der dicken Pötte erfüllen die Luft, der Wind spielt mit den Wellen… Der Hafen grüßt.

Der Hafen? Nein, wir sind auf Landgang, wir sind in Winterhude. Genauer gesagt in der Barmbeker Straße 171, Ecke Dorotheenstraße, einen Steinwurf vom Winterhuder Markt entfernt. Wir sind bei Buddel Bini.

Wer den Laden betritt, wird verzaubert von maritimer Atmosphäre. Der Name verrät es bereits, bei Buddel Bini findet man eine grandiose Auswahl an Buddelschiffen in allen Größen. Es finden sich Phantasiemodelle, aber natürlich auch detaillierte Nachbauten von Gorck Fock, Rickmer Rickmers und Co. Hier schwimmen beinahe alle legendären Großsegler in ihren Buddeln und jedes Schiff ist in liebevoller Handarbeit hergestellt.

Das Bini steht für den Namen des Firmengründers, Jochen Binikowski, der leider durch eine schwere Krankheit 2016 viel zu früh verstarb. Er war ein Macher und Visionär, machte sein Hobby zum Beruf und schuf, gemeinsam mit seiner philippinischen Frau Eda ein kleines „Schiffsimperium“ das heute auf eine 40-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken kann.

In den 4 Jahrzehnten wurde nicht nur der Buddelschiffbau im familieneigenen Fertigungsbetrieb auf den Philippinen mit immer neuen Modellen und Varianten ausgebaut, das Sortiment wurde nach und nach mit maritimen Utensilien, maritimer Bekleidung, nostalgischen Schildern, Flaggen, vielen schönen Hamburgensien und maritimen Geschenkartikeln stilsicher erweitert. Auch individuelle Buddelschiffanfertigungen, als Werbe- oder Geburtstagsgeschenke wurden ins Programm aufgenommen. Zum Ladengeschäft gesellte sich bald noch ein Onlineshop: http://www.buddelbini.de infiziert auch das Binnenland mit dem maritimen Bini-Virus. Aber das Wachstum beschränkte sich nicht nur aufs Geschäft, nebenbei wuchs auch die Familie. Drei Töchter zogen die Binikowskis groß und alle drei stiegen in den elterlichen Betrieb ein, den sie heute mit viel Freude, Leidenschaft und Geschick, ganz im Sinne des Vaters, gemeinsam führen.

Ein Hamburger Kult-Laden mit Tradition und Seele, den man auf Landgang unbedingt mal ansteuern sollte …es riecht nach Meer und Fernweh und wer genau hinhört vernimmt das Möwengeschrei und die Signalhörner der dicken Pötte…

Ahoi!
Cord Schumann