Zum 350-jährigen Stadtjubiläum – Passende Lektüre zur Stadtteilgeschichte Hamburgs

Altona, die schöne Stadt am hohen Elbufer in unmittelbarer Nachbarschaft Hamburgs, hat ihre ganz eigene, wechselvolle Geschichte, deren Anfänge ins 16. Jahrhundert reichen. Die Schauenburger Grafen und die dänischen Könige waren die Landesherren des schnell wachsenden Ortes, bis Altona zu Preußen und schließlich zur Stadt Hamburg kam. Die Konkurrenz zur großen Nachbarin, aber auch Werte wie Toleranz, Freiheit und Weltoffenheit prägen die Geschichte der Stadt. Trotz Rü̈ckschlägen und Katastrophen gelang es den Einwohnern immer wieder, ein „Neues Altona“ zu erfinden. Heute leben in einer bunten Szene viele Kulturen friedlich miteinander und sie entfalten eine große Attraktivität fü̈r dieses Gemeinwesen.

Aus dem Inhalt:

• Ein Dorf vor den Toren Hamburgs – Die Anfänge um 1536
• Die Altonaer – Einwanderer aus Hamburg und den Niederlanden
• Religiöses Altona – Glaubensfreiheit für Calvinisten, Mennoniten, Katholiken und Juden
• Altona unter dem Danebrog – Dänische Herrschaft ab 1640
• Phoenix aus der Asche – Die Stadtbrände von 1711 und 1713
• Das „Goldene Zeitalter“ – Die Blütezeit Altonas im 18. Jahrhundert
• Die Franzosenzeit – Französische Revolution und Napoleonische Kriege bis 1814
• Vom Schwinden der dänischen Herrschaft – Beginnende Industrialisierung bis zum Krieg von 1864
• Altona unter dem preußischen Adler – Verwaltungsreform und Ausbau des Hafens ab 1867
• Die Industriestadt Altona-Ottensen im Kaiserreich – Wirtschaftsboom und wachsende Stadt bis 1914
• Altona in der Weimarer Republik – Max Brauer und das „Neue Altona“ der 1920er-Jahre
• Das nationalsozialistische Altona – Pläne für die „Führerstadt“
• Von der Industriestadt zum Standort für „Kreative“ – Altona heute

Holmer Stahncke, geb. 1953 in Hamburg, Studium der Geschichte, Germanistik und Japanologie in Hamburg, Post-Graduate Stipendiat an der Universität Tokyo. Promotion über die deutschjapanischen Beziehungen 1854 bis 1868. Lehrtätigkeit an den Universitäten Nagasaki und Tokyo, seit 1990 als freiberuflicher Journalist in Hamburg tätig. Publikationen über die Geschichte Japans, historische Schifffahrtsthemen und zur Geschichte und städtebaulichen
Entwicklung Hamburgs sowie zur Genossenschaftsgeschichte.