Wo der Deichgraf zu Hause ist: romantisches Fleet

Wellness auf offener Straße: So mag man es in Hamburg. Viele kleine Sitzgruppen gruppieren sich hier charmant auf der autofreien Straße, die Sonnenschirme sind breit über die rustikalen Bänke und Tische gespannt, es herrscht eine so wunderbar lässige Atmosphäre wie in Paris.

Die Deichstraße, direkt am Fleet in der Neustadt, ist ein romantisches Fleckchen in der ansonsten hektischen Innenstadt. Doch ist der Boulevard nicht nur wegen seiner Schönheit und als „Ruhezone“ beliebt, sondern in erster Linie wegen der hier ansässigen internationalen Küche. Die Restaurants reihen sich aneinander, Spezialitäten aus verschiedenen Ländern animieren schnell zum Bleiben.

Zu den Restaurants gehört der Deichgraf, welcher seit dem Jahr 2003 in den guten Händen von Magret Ismer ist. Mit ihrer herzlichen Art macht sie jeden Besuch für den Gast zu einem angenehmen Erlebnis. Thies Conle, Koch und Lebensgefährte von Magret, tut den Rest mit seiner Kochkunst.

Die Speisekarte scheint auf den ersten Blick, ziemlich gewöhnlich, eventuell auch etwas „langweilig“, doch was man serviert bekommt, ist weit entfernt von diesen Begriffen. Durch außergewöhnliche Öle und Essige, als auch frische Zutaten ist jede Speise einfach köstlich.

Die Umgebung ist die Kirsche auf der Torte, man erhascht ein Blick aufs Wasser, die Elbphilharmonie und das Mahnmal St.Nikolai. Deshalb beehren die Deichgräfin auch seit vielen Jahren Stammkunden immer wieder gerne und vor einigen Jahren auch der russische Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzler Gerhard Schröder. Wenn heutzutage jemand im Deichgraf nach dem „Präsidenten-Tisch“ fragt, weiß man sofort Bescheid.

Mehr unter:Deichgraf