True Crime: Von Udels, Krimsches und Ganoven

Das Dachgeschoss des Polizeimuseums ist eine wahre Fundgrube für True-Crime-Fans

St. Pauli-Killer Mucki Pinzner, Kaufhauserpresser Dagobert oder Gentleman-Gauner Lord von Barmbeck –  sie alle stehen im Mittelpunkt ausgewählter Kriminalfälle, die überregional Aufmerksamkeit erregt haben. Authentisch und ganz nah dran an den Fakten erzählen Kriminalkommissare im Polizeimuseum, wie sie den Tätern auf die Schliche kamen. Tatwaffen, Werkzeuge und originale Ton- und Filmaufnahmen dokumentieren in der Ausstellung im Dachgeschoss, wie Hamburgs Kriminalbeamte ermittelten. 

Die Beutezüge des Lord von Barmbek werden im Museum ebenfalls dargestellt. ©Fabrizio Barile

Im Juni gibt es jetzt immer dienstags und donnerstags jeweils um 15 Uhr eine 45-minütige Führung mit dem plattdeutschen Titel „Von Udels, Krimsches und Ganoven“. Es wird darauf hingewiesen, dass diese Führungen für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren nicht geeignet sind.

Ebenfalls im Polizeimuseum zu sehen: Die Säge, mit der Fritz Honka seine Opfer zerteilte. ©Udo Mölzer

Wer sich eine Teilnahme an der True-Crime-Führung (2 Euro pro Person zzgl. Eintritt) sichern möchte, meldet sich per Mail über polizeimuseum@polizei.hamburg.de oder telefonisch über die Museums-Hotline (040 – 4286 – 68080) an. Das barrierefreie Polizeimuseum befindet sich auf dem Gelände der Akademie der Polizei Hamburg. Besucherinnen und Besucher müssen sich daher ausweisen. 

True-Crime-Führungen
Polizeimuseum
Anmeldungen:
E-Mail: polizeimuseum@polizei.hamburg.de
Museums-Hotline: 040 – 4286 – 68080