Sankt Pauli Museum: das Amüseum auf dem Kiez

Sankt Pauli Museum: Ein Amüseum für den Kiez
Hans Albers darf im St. Pauli Museum natürlich nicht fehlen

Wer bei dem Namen St. Pauli lediglich an die Reeperbahn denkt, liegt komplett falsch. Hamburgs buntester Kiez ist nämlich viel mehr als nur die sündige Meile. Das zeigt sich bei einem Besuch im Sankt Pauli Museum besonders deutlich. Mit viel Liebe zum Detail wurde hier der berühmteste Stadtteil Hamburgs in Szene gesetzt. Genau das macht das Museum zum Amüseum.

Und natürlich gibt es auch Antworten auf viele Fragen, die sich Neulinge in Hamburg so stellen. Zum Beispiel, warum es in der Herbertstraße Sichtblenden gibt. Und was eigentlich hinter dem Ausdruck Nutella steht, wenn es um den Kiez geht. Darüber hinaus sorgen wechselnde Ausstellungen immer wieder für neue Perspektiven.

Historie gibt es natürlich auch. Denn im Sankt Pauli Museum erfährt man, warum ausgerechnet ein Kloster dafür verantwortlich ist, dass es den sündigen Stadtteil heute gibt. Die Nonne Gräfin Heilwig von Holstein und Schauenburg spielt dabei eine entscheidende Rolle. Denn sie gründete 1246 ein Zisterzienserinnen-Kloster auf dem Gebiet des heutigen Sankt Pauli und half den Armen und Kranken.

Beinahe genauso spannend wie der ungewöhnliche Blick auf den Stadtteil St. Pauli ist auch der Mann, der die Idee zu dem Museum hatte: Günter Zint. Das Hamburger Urgestein hat über Jahrzehnte hinweg die Menschen auf dem Kiez fotografiert, er war der Fotograf der Beatles, die in der Hansestadt ihre Weltkarriere starteten und er war immer mittendrin in seinem St. Pauli.

Zint war überdies Begründer der „St. Pauli Nachrichten“, die 1968 auf den Markt kamen. Nicht etwa als Sexblatt, sondern als politische Zeitung, in der gegen den Vietnam-Krieg genauso gewettert wurde wie gegen Franz-Josef Strauß. Ein Stück weit ist Zint also nicht nur Begründer des Museums, sondern ein höchst lebendiger Teil von ihm.

Wer nach dem Besuch des Museums immer nicht nicht genug hat von diesem kunterbunten Stadtteil, der kann überdies eine individuelle Führung über den Kiez buchen.

Sankt Pauli Museum
Davidstraße 17
Öffnungszeiten:
montags bis mittwochs sowie sonntags 11 bis 18 Uhr
donnerstags 11 bis 21 Uhr
freitags und samstags 11 bis 23 Uhr

Sankt Pauli Museum: Außenansicht
Das Sankt Pauli Museum an der Davidstraße