Fashion made in Hamburg – Als Mann über Damen-Mode schreiben, herausfordernde Aufgabe. Fremdes Gewässer

Nun habe ich natürlich ein Auge für die weibliche Schönheit und erkenne auch guten Stil, aber was in der Damenwelt so angesagt ist, keine Ahnung. „Shopping Queen“ ist definitiv nicht meine Sendung.
Also, auf geht´s! Mit etwas innerer Unruhe zum Termin mit Annette Rufeger im Karoviertel. Hier, in der Marktstraße 119, betreibt die Mode-Designerin Ihr Geschäft und bereits beim Blick ins Schaufenster vergesse ich meine Unruhe. Einladend dekoriert, klar und ästhetisch spricht es mich an. Das macht Lust auf mehr, der Laden will entdeckt werden. Mich empfängt ein sehr hübsches, stilvolles Ambiente, die Kleidung ist sehr ansprechend und übersichtlich präsentiert, angenehme Wohlfühl-Atmosphäre vom ersten Moment an.

Die Chefin begrüßt mich herzlich und es kommt mir vor als kennen wir uns schon ewig. Ich schaue mir einige Teile der Kollektion an und noch bevor wir anfangen über Annette Rufegers Design zu sprechen ist mir klar, hier gibt es außergewöhnliche Stücke. Material und Verarbeitung, Farben und Schnitte, das erkennt sogar ein ahnungsloser Mann wie ich, sind von absolut bestechender Qualität. Mit spürbarer Begeisterung erklärt mir Annette Rufeger ihre große Liebe für besondere Stoffe, Farben und grafische Linien. Es ist ihr wichtig, dass die Schnittführung und die Verarbeitung für die Trägerin komfortabel ist und sich dem Körper geschmeidig anpasst.

Während sie spricht schaue ich mich weiter um und versuche ihre Kollektion zu definieren: „Eine Verbindung aus klassisch und modern? Zeitlose Kleidung, die je nach Zusammenstellung im Business, in der Freizeit, oder auch bei festlichen Anlässen wunderbar funktioniert? Mode mit der die Trägerin ein individuelles Statement setzt?“
Sie nickt lächelnd und ergänzt: „Meine Kollektionen basieren auf einem ausgewogenen Mix aus traditionellen Klassikern und aktuellen Trends. Das Design zeichnet sich durch Klarheit und schmale Linienführung aus. Meine lässigen Basisteile sind vielfach kombinierbar, wandelbar und wirken so selbstverständlich, als seien sie für die Trägerin persönlich entworfen. Sie erscheinen je nach Tagesform casual oder kostbar.“ …Na bitte, ich hätte es nicht besser sagen können 😉

Für die aktuelle Wintersaison verwendet sie Schurwolljerseys, schottischen Tweed und weiche Winterbaumwolle. Der Schwerpunkt liegt auf warmen Mänteln, Blousons und Tweedjackets in außergewöhnlichen Farben, die zusammen mit schmalen Röcken, Jerseykleidern und verschiedenen Hosenformen den tragbaren, unverwechselbaren Annette Rufeger Stil widerspiegeln.
Seit 1997 verkauft die Mode-Designerin ihre Kollektion im eigenen Laden. Die Produktionswege sind kurz. In ihrem Atelier arbeitet ein kleines Team an Entwurf, Schnitt und Musterteilfertigung. Eine Hamburger Schneiderei produziert in exklusiven, kleinen Serien. Auf Qualität und Nachhaltigkeit wird stets größter Wert gelegt.

Über sich selbst spricht Annette Rufeger am liebsten nicht, aber ein kleines bisschen konnte ich ihr entlocken. Der Kreativ-Drang war schon immer vorhanden. Eigentlich wollte sie sich mal in Richtung bildende Kunst entwickeln, hat dann aber doch Mode-Design studiert. Ihr erster Entwurf war eine Unisex-Hose, die ihr von allen Seiten große Anerkennung brachte und sie darin bestärkte als Mode-Designerin den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Welch ein Glück für die Modewelt!

Eine bemerkenswerte Frau. Charmant, unprätentiös, in sich ruhend und selbstbewusst, mit einem fantastischen Gespür für Stoffe, Farben und Formen. Ihr Laden im Karoviertel ist ein Hamburger Fashion Highlight das jede Frau glücklich macht. Schade, dass Annette keine Herren-Kollektion hat.

Autor Cord Schumann