Clubszene – Ausgeh Klassiker

Das Gruenspan ist eine Legende und Klassiker der Ausgehkultur gleichermaßen!
Die aktuelle Website verzeichnet immer wieder Geheimtipps http://www.gruenspan.de/ Das Gruenspan fehlt natürlich auf keiner Kieztour, bietet doch die Außenfassade einen echten Hingucker: Das größte Pop-Art Wandgemälde Europas. Selfies davor sind im Netzt weit verbreitet. Die Hamburger Künstler Dieter Glasmacher und Werner Nöfer waren die kreativen Geister. Auch wenn das Wandgemälde nach Renovierung schreit, so ist im Grünspan wieder alles im Lack.
Der aktuelle Betreiber der legendären ersten Disko Deutschlands ist Robert Hager, die in einem Atemzug mit den großen Clubs der Welt genannt wurde. Musikgeschichte hat der Gruenspan nicht nur durch seine einzigartige Innenraum Lichtgestaltung erlangt. Psychedelische Lichtprojektionen mittels Wasserflöhen, die in Diarahmen und viskoser Flüssigkeit tanzten, Stroboskopgewitter und die raten Lasereffekteinsätze wurden hier eingesetzt. Im St. Pauli Museum hat der Dokumentar von St. Pauli Günter Zint noch einiges aufbewahrt http://sankt-pauli-museum.de/
Für Live-Auftritte ist Raum erbaut worden, das spürten auch die großen Stars wie Bryan Adams, Linkin Park und Alice In Chains, die legendäre Auftritte im Grünspan hinlegten. Insbesondere das 1998 aufgezeichnete »Rockpalast« – Konzert von R.E.M. ist fester Bestandteil der Hamburger Musikgeschichte.
Die Akustik dieses stolzen Saals ist aus dem 19. Jahrhundert, ausgelegt für Bands ohne Verstärker. Die gusseisernen Säulen und Geländer kommen heute wieder gut zur Geltung. Die Kulturfreiheit spiegelt sich auch in dem dazugehörigen Savage Club wieder, der das Ambiente für seine Live-Acts gut nutzt. EnSuite Vorstellungen wie Burleske Shows à la Sinderellas haben hier in der Freiheit 58 ihren ganz besonderen Charme. Gut, dass dieser Ort sich immer wieder neu erfindet und ein Ausgehgarant für die lebendige Clubszene ist.