Ballin Stadt – Auswanderermuseum in Hamburg – Ballin Stadt – Auswanderermuseum in Hamburg

Kurz vor der endgültigen Abreise in die Neue Welt, das neue erhoffte Glück zum Greifen nah, waren die Auswandererhallen Hamburg der Hafen der Träume – the „port of dreams“.
Das preisgekrönte Museum zeigt in großen begehbaren „Bildern“ die Auswanderung von 1850 bis 1938 über Hamburg.

Vor fast 100 Jahren waren die Auswandererhallen Hamburg für viele Auswanderer die letzte Heimstätte auf dem europäischen Kontinent.
Das große begehbare Bodenmodell mit dem Lageplan zeigt Ihnen, wie groß und umfangreich die ganze Anlage der Auswandererhallen bis zu ihrer Schließung 1934 war.

Mehr als 90 Kooperationen mit internationalen Forschungseinrichtungen, Universitäten, Instituten und Museen werden durch das Team der BallinStadt gepflegt.
Hier erfahren Sie alles über die Hintergründe von Menschen, die ihre Heimat verlassen und mit viel Mut und Entschlossenheit den Weg in eine neue Zukunft gewagt haben.
Von hier aus beginnt die “Überfahrt” in die Neue Welt und Sie erreichen Ellis Island, die große Einwandererstation im Hafen von New York.

Im dritten Gebäude erleben Sie die Rekonstruktion der Empfangssituation in den Auswandererhallen um die Jahrhundertwende, den großen Schlafsaal und den Familienforschungsbereich.Hier erfahren Sie alles über das Leben in den Auswandererhallen zwischen 1901 und 1934 und den Jahren danach.
Die BallinStadt ist ein Ort, der Geschichten erzählt. Geschichten von Menschen, die aufgebrochen sind, ihr Glück in der Neuen Welt zu suchen.
Rund 5 Millionen Menschen haben über Hamburg ihren Weg genommen, ihre Wünsche, Träume und Hoffnungen in einer besseren Zukunft zu finden.
Das vom History Channel preisgekrönte Konzept der BallinStadt läßt die Welt der Auswanderer wieder auferstehen. In sieben Kapiteln erleben Sie, warum Menschen Ihre Heimat verlassen, welche Strapazen sie auf sich nehmen mussten. Und warum für viele ihr Traum doch in Erfüllung ging.
BallinStadt ist ein Erlebnis für jung und alt, für die ganze Familie. Zum Staunen, zum Erleben und sich berühren lassen von Menschen, für die vor über 100 Jahren Hamburg ein Hafen der Träume war.