Hamburg: unsterbliche (Hafen-)Liebe

„Vom stillen Hafen singt manch kleines Lied;Hafen der Weltstadt, bist du jemals still?O großer Braus der Unruhe, wenn schrillwerktags die Dampfbootschwärme, Fähren,Schlepper, Jollen, Signale kreischend durchsSprühwasser tollen“. Dieses Gedicht schrieb der Hamburger Autor Richard Dehmel 1913 – es hätte aber auch von heute sein können. Denn der Hamburger Hafen ist auch heute noch laut, lebendig … Weiterlesen …