Das neue und das alte Hamburg: ein Spaziergang

Egal ob zu Fuß oder mit dem Rad: Die Hafencity und die Speicherstadt sind immer eine tolle Tour. Denn hier präsentiert sich das alte und das neue Hamburg von seiner besten Seite. Vor allem jetzt im Oktober, wo das Wetter lange Touren nicht mehr unbedingt zulässt.

Startpunkt ist an der U-Bahnstation „Messberg“, die an der U1 liegt. Von dort aus geht es dann auf dem Dovenfleet am Zollkanal entlang. Am anderen Ufer sieht man irgendwann das Zollmuseum – der erste Blickfang der Tour und tolles Fotomotiv.

An der Kreuzung Dovenfleet/St. Annen führt die Route dann linker Hand über den Zollkanal. Geradeaus kommt man auf den St. Annenplatz, von dem aus es auf den Überseeboulevard geht. In der Einkaufsmeile der Hafencity lohnt sich ein Abstecher zum italienischen Supermarkt Andronaco mit seinen tollen Spezialitäten – und wenn das Wetter es zulässt – mit einem italienischen Eis.

Von dort aus geht es weiter, die Elbphilharmonie immer im Blick. Auf der Tour durch das alte und das neue Hamburg kommt man auch am Traditionsschiffhafen vorbei, in dem man einzelne Schiffe sogar besichtigen kann. Vom Ponton-Weg im Hafen geht es  dann rechts über den Kehrwiedersteg ins Herz der Speicherstadt. Hier ist schon allein der Anblick des Backsteinensembles und der vielen kleinen Fleete sehenswert. Wem das nicht genug ist, kann dem Miniaturwunderland einen Besuch abstatten. Ansonsten findet man in der Speicherstadt viele schöne Gelegenheiten, eine Pause einzulegen. Beispielsweise auf der Brücke der Poggenmühle mit Blick aufs Wasserschloss.